7. Ulmer Roboter-Tag

am 18.02.2014 von 09:30 - 16:30 Uhr, Hochschule Ulm, Prittwitzstr. 10, 89075 Ulm

Einmal Roboter, immer Roboter – von Anwendern lernen


Das dynamische Wachstum des Robotermarkts ist branchenübergreifend auf Anwender zurückzuführen, die bereits Roboter einsetzen. Von erfolgreichen Anwendern lernen – unter diesem Motto veranstaltet die Hochschule Ulm gemeinsam mit Mitsubishi Electric Europe zum 7. Mal den Ulmer Roboter-Tag. Mit hochinteressanten Vorträgen und einer begleitenden Fachausstellung möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich über den aktuellen Stand der Entwicklungen rund um die Robotik zu informieren und Ihren Erfahrungsschatz zu erweitern.
Gute Gründe also, auch 2014 wieder auf dem 7. Ulmer Robotertag mit Experten über neue Ideen im Umfeld der Robotik zu diskutieren. Der Ulmer Robotertag ist eine ideale Plattform und ein Netzwerk, um kompetente Ansprechpartner aus Wissenschaft und Industrie zu finden – ein ideales Forum für Wissens- und Technologietransfer zwischen Theorie und Praxis.

bwcon: Business Lunch

"Der IKT-Wertbeitrag im Unternehmen – von Wertschöpfungsketten zu Wertschöpfungsnetzwerken"

Eine Veranstaltung der bwcon SIG Cloud Computing in der Reihe „Business as a Service - Chancen für den Standort Baden-Württemberg“

**************************************************************************************************

Datum und Uhrzeit:
Donnerstag, 13. Februar 2014, von 11:30 Uhr bis ca. 16:30 Uhr

Veranstaltungsort: Tübingen - Die genaue Anschrift und eine Anfahrtsbeschreibung erhalten Sie nach erfolgreicher Anmeldung zusammen mit Ihrer Anmeldebestätigung.

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich ausschließlich über das Online Anmeldeformular an.

**************************************************************************************************

Baden-Württemberg hat eine hervorragende wirtschaftliche Ausgangslage: Die Balance zwischen Handwerk, Mittelstand und Konzernen ist gegeben und an hochwertigen Arbeitsplätzen besteht kein Mangel. Doch wie sieht es mit der Innovationskraft speziell durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) aus? Wie können sich Unternehmen am Standort durch den Einsatz dieser Schlüsseltechnologien im Wettbewerb behaupten?

Diese wichtigen Zukunftsfragen sollen mit den Teilnehmern des bwcon: Business Lunches anhand von regionalen Beispielen und konkreten Branchenlösungen diskutiert werden. Im Mittelpunkt steht dabei, ob und wie sich stärkere IKT-Investitionen – statt Einsparungen – im Betrieb rechnen können, um den Gewinn sowie die Konkurrenzfähigkeit in den verschiedenen Geschäftsbereichen nachhaltig zu steigern. Ebenso wird thematisiert, welche Rolle eine intelligente Vernetzung mit Partnern vor Ort für eine solche innovative Wertschöpfung spielt und welche Managementkompetenzen nötig sind.

Die wesentlichen Eckpunkte hierzu wurden von der bwcon Special Interest Group (SIG) Cloud Computing bereits in dem gerade erschienenen Positionspapier „Business as a Service – Chancen für den Standort Baden-Württemberg“ zusammengefasst. Die bwcon SIG Cloud Computing hat sich zudem als Arbeitsgruppe zum Ziel gesetzt, die Methodik des Cloud Computing (über die IKT hinaus) in der Realwirtschaft zu beleuchten. Dabei geht es insbesondere darum, die Chancen und Risiken der neuen IKT-Services in wichtigen Anwendungsfeldern aufzuzeigen.

**************************************************************************************************

Vorläufige Agenda:

  • 11:30 Uhr: Einlass und Registrierung

  • 12:00 Uhr: Begrüßung
    Thomas Firnkorn, Leiter der bwcon SIG Cloud Computing und Wolfgang Kleinmann, Technologieförderung Reutlingen-Tübingen GmbH 

    Anschließend gemeinsames Mittagessen in exklusiver Runde

  • 13:15 Uhr: Einführung "Im Dialog zu Innovationen: Beispiele aus der Region Neckar-Alb"
    Dr. Stefan Engelhardt, Leiter Innovation und Umwelt, IHK Reutlingen

  • 13:30 Uhr: "Emotionen versus Fakten – Der Geschäftswert der IKT als Management-Herausforderung im globalen Wandel"
    Thomas Firnkorn, Leiter der bwcon SIG Cloud Computing und 
    Volker Kummer, Geschäftsführer 
    Compertus GmbH (Tübingen)

  • 13:45 Uhr: 1. Impulsvortrag "IKT Wertbeitrag - Neue Betrachtungen zur Unternehmenswertsteigerung"
    Richard Winkler, CEO, Winkler und Benz Management (Stuttgart)

  • 14:15 Uhr: 2. Impulsvortrag (tba) 
    Dr. Steffen Hüttner, HB Technologies AG, (Tübingen)

  • 14:45 Uhr: Networking-Pause mit Kaffee und Kuchen an den Infopoints der bwcon-Unternehmen auditQ AG (Brüttisellen), EXC-S GmbH (Reilingen), Netzgiganten IT Solutions GmbH (Stuttgart), PATEV GmbH (Karlsruhe), Terrabit GmbH (Tübingen), FNT Cloud Solutions GmbH (Ellwangen)

  • 15:30 Uhr: 3. Impulsvortrag "Wer mehr vor denkt muss nicht so viel nachdenken - interaktive, transparente Geschäftsprozesse mit unabhängigen Workflowlösungen"
    Norbert Gödde, Geschäftsführer, cqs GmbH (Obernburg)

  • 16:00 Uhr: 4. Impulsvortrag "(R)evolutionäre Cloud Storage Solutions senken die Betriebskosten, steigern die Sicherheit und die Performance - Die iStreamdata-Methode"
    Thomas Messer, Gründer, Cloud Crowding GmbH (Gaildorf)

  • 16:30 Uhr: Schlusswort, anschl. Networking und Ausklang mit DJ Norbert Gödde ("Wunschkonzert der besten Hits aus Oldies & Goodies" 

 

Moderation: Thomas Firnkorn, Leiter der bwcon SIG Cloud Computing 

**************************************************************************************************

Informationen zur Veranstaltung:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Bitte melden Sie sich ausschließlich über das Online-Anmeldeformular an. Bitte melden Sie sich bis spätestens 06. Februar 2014 verbindlich an.

Die Plätze sind begrenzt. Mitglieder der bwcon und Gäste der Partner werden bevorzugt behandelt.

Veranstalter:
Baden-Württemberg: Connected e.V. (bwcon) im Rahmen der Special Interest Group Cloud Computing, gemeinsam mit FORT und MFG Baden-Württemberg mbH

Partner: 
BITKOM, Compertus GmbH, IHK Reutlingen, Technologieförderung Reutlingen-Tübingen GmbH, Landesnetzwerk Mechatronik

**************************************************************************************************

Ansprechpartner:
(inhaltlich)
Dr. Sami Rabieh
Leiter Projektteam Unternehmensförderung ITK
Telefon 0711/90715-371
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

(organisatorisch)
Vanessa Jungbeck
Eventmanagerin
Telefon 0711/90715-508
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hochschule trifft Fraunhofer

Technologien und Forschungsprojekte, an denen Hochschulen und Fraunhofer arbeiten, haben Synergiepotential. Jedoch macht erst ein Informationsaustausch dieses zugänglich. Ein konsolidierter Wissensstand in Themen wie „Industrie 4.0“, von der „großen Vision“ heruntergebrochen auf Komponententechnik, konkrete Automatisierungslösungen und Software-Werkzeuge. Das Thema wird von vielen Institutionen getrieben und niemand kann auf den Punkt definieren, wo die strategische Ausrichtung und die Vision hinführen. Einen interessanten Einblick kann aber das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) bieten.

Dabei sollte der Aspekt der Aus- und Weiterbildung, die Hochschulen und Fraunhofer ebenso miteinander verbindet, nicht außer Acht gelassen werden. Die Hochschulen des Landes tragen kräftig mit dazu bei, die Industrie mit dringend gebrauchten, gut ausgebildeten Ingenieuren zu „versorgen“. Nach einem Impulsvortrag durch Prof. Thomas Bauernhansl über „Industrie 4.0“ (Definition, Stand der Dinge und Vision) soll in einer Diskussionsrunde erörtert werden, wie durch diese Initiative die Wettbewerbsfähigkeit von Baden-Württemberg ausgebaut werden kann und welche Formen der Zusammenarbeit bestehen, um eine gemeinsame zielgerichtete Vorgehensweise zu gewährleisten.

Das Landesnetzwerk Mechatronik BW veranstaltet deshalb im Rahmen der Initiative „Allianz MEGAmind“ einen Workshop zum Thema „Industrie 4.0“ am 18.12.2013 beim Fraunhofer-Institut IPA.

Sicherheit + Automation 2014

Am Puls der Zeit:

Partnerschaft und Teilnahme an der Sicherheit + Automation am 11.03.2014 in Stuttgart

Das Landesnetzwerk Mechatronik beteiligt sich nicht nur mit einem Infostand an dem Fachkongress mit begleitender Ausstellung, sondern hat nun auch den Partnerstatus. Diese führende Fachveranstaltung zum Thema Sicherheit in der Automatisierung wurde inhaltlich erweitert und neu ausgerichtet. Erstmals werden neben aktuellen Themen der Maschinen- und Anlagensicherheit (Safety) auch Themen aus dem Bereich Security behandelt. Während bei Safety die körperliche Sicherheit von Mensch, Maschine und Umwelt im Vordergrund steht, geht es bei Security um den Schutz der Produktivität sowie dem Schutz von Daten und Prozessen. Ergänzend zu praxisnahen Vorträgen und Branchenspecials rund um das Thema Maschinen- und Anlagensicherheit findet wieder eine begleitende Fachausstellung statt. Der Kongress richtet sich an Ingenieure, Konstrukteure und IT-Spezialisten im Maschinen- und Anlagenbau. Namhafte Referenten berichten zu den aktuellsten Themen rund um die Sicherheit bei Industrie 4.0. Im Mittelpunkt steht dabei das zentrale Spannungsfeld: Availability – Safety – Security. Experten zeigen sicherheitsrelevante Anwendungs- und Lösungsbeispiele für die Industrie und beleuchten Best-Practice-Cases. Wichtige Themen sind darüber hinaus die zunehmende Vernetzung von Maschinen und Anlagen sowie die Ethernet-basierte Vernetzung von Leit- und Feldebene.

Die Keynote wird von Dipl.-Ing. Klaus Bauer, Leitung Systementwicklung Basistechnologien bei der Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG mit dem Thema „Maschinenbau im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Verfügbarkeit“ gehalten. Aber auch die TÜV Süd Product Service GmbH, Schildknecht AG, Rittal AG, Pilz GmbH & Co. KG sowie Institution wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, der Hochschule Esslingen sowie Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Alexander Verl vom Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen berichten über die neuesten Entwicklungen und Umsetzungen.

Neu und doch nicht sicher?: Selbst neu in Verkehr gebrachte Maschinen sind nicht immer richtlinienkonform und weisen ein erhebliches Unfallrisiko auf. Das galt zudem nicht nur für einzelne, sondern einen Großteil der betrachteten Maschinen.

Cyber-Gefahren für Automatisierungssysteme?: Wie lässt sich das Gefährdungspotenzial der eigenen Anwendung realistisch einzuschätzen? Welche Stellschrauben gibt es, um Cyber-Risiken auch mit einfachen Mitteln zu senken. In einer Live-Demonstration werden die Gefahren für Automatisierungssysteme durch einen Hacking-Angriff illustriert.

Traceability ja – aber mit vertretbarem Aufwand!: Es war ein Highlight auf der IT & Business im vergangenen Jahr und wird mit Sicherheit auch einer der Publikumsmagneten auf der diesjährigen Fachmesse für IT-Solutions sein: das täglich stattfindende Live Hacking.

Security und Know-how-Schutz greifen ineinander: Im Zeitalter der Überallkommunikation per Ethernet werden neben der Safety – dem Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt – weitere Aspekte von Sicherheit wichtig. Ein zentrales Thema ist der Schutz von Informationen – Produktdaten, Produktionsverfahren, Patenten und Entwicklungen. Bis vor kurzem erleichterten getrennte Netzwerke den Schutz, doch die unternehmensweite und -übergreifende Datennutzung – unter anderem per WLAN – erfordert neue und bessere Schutzmechanismen

19. Industrial Communication Congress

19. Industrial Communication Congress

Anwender berichten für Anwender zum Thema Zukunft gestalten mit begeisternden Lösungen – von Industrie 4.0 bis hin zu innovativer Technik für die Gesellschaft – am 18. und 19. März in Bad Pyrmont

Zukunft gestalten mit begeisternden Lösungen – von Industrie 4.0 bis hin zu innovativer Technik für die Gesellschaft

Wie werden die industriellen Anlagen von morgen aussehen? Welche Technologien benötigen wir und wie arbeiten Mensch und Maschine wirksam zusammen?
Industrie 4.0 gibt bereits viele Antworten auf diese Fragen und ist dabei gleichzeitig ein Schlagwort für einen Technologiesprung, dessen Auswirkungen wir heute schon spüren. Viele gestalten ihn selbst mit. Dabei trifft Industrie 4.0 auf andere Trends wie den Ausbau regenerativer Energien oder Elektromobilität.

Auf dem 19. Industrial Communication Congress berichten Anwender, wie sie mit innovativer Technik Zukunft gestalten, etwa in dem sie Intelligenz in die Maschine bringen. Leistungsfähige Kommunikationstechnik sorgt dabei für einen nahtlosen Informationsfluss vom einzelnen Produkt bis hin zum Planer, Installateur oder Anwender. Eine Vernetzung, die sich bis weit über die Grenzen der Gewerke erstreckt – bis auf das eigene Smartphone oder in die E-Mobility-Ladesäule. So werden mit cleverer Automatisierung innovative Lösungen geschaffen, die Ressourcen sparsam aber trotzdem effizient nutzen. Gleichzeitig werden komplexe Zusammenhänge einfacher zu bedienen. Das begeistert.

  • 18. und 19. März 2014
  • Veranstaltungsort: PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Dringenauer Straße 30, 31812 Bad Pyrmont

Weitere Informationen