Ziele und Aufgaben

Ziele und Aufgaben des Netzwerks Mechatronik BW sind nicht nur den sich ständig komplexer werdenden Anforderungen auch im Rahmen von Industrie 4.0 gerecht zu werden sowie sich derer anzunehmen. Massgeblich sind für uns die Unternehmen, die sich im Zuge der Globalisierung und des sich daraus bildenden Wettbewerbs ihre Strukturen, Organisation, Technologie, Zulieferer, Entwicklungen und Kommunikation hinterfragen, darüber nachdenken und letztendlich mit der einen oder anderen Maßnahme für frischen Wind sorgen.

Aus diesem Grund ergeben sich im operativen Bereich immer wieder neue Themenfelder, Projekte und Initiativen, die wir in Kooperation mit der Industrie und wenn nötig Institutionen aus F&E wie auch Aus- und Weiterbildung angehen. Hauptaugenmerk liegt jeweils immer auf der Nachhaltigkeit, wie Produktgenerierung und/oder -optimierung, Digitalisierung, Effizienzverbesserungen oder Komponentenbetrachtungen. Aber auch der Kommunikationsfaktor nicht nur unter technischen Gesichtspunkten, sondern auch der semantische Aspekt kann einen nicht unerheblichen Anstieg der Erfolgskurve im Unternehmen bewirken.

Außer Acht lassen wir gerade in der heutigen Zeit nicht die kommenden Generationen von Fachkräften. Insofern führen wir einen ständigen Dialog mit den entsprechenden Institutionen, um im Auftrag der Industrie die zukünftigen Anforderungen in Lehr- und Ausbildungspläne zu integrieren.

Doch in der Endkonsequenz eines Optimierungs- oder Innovationsprozess soll das Resultat nicht im stillen Kämmerlein verenden, sondern die Plattform erhalten, um der definierten Zielgruppe das Ergebnis zu präsentieren. Hierzu besteht unsere Aufgabe, wenn es im Rahmen der Zusammenarbeit und Definition des Projekts bzw. Initiave vereinbart ist, adäquate Marketing- und Kommunikationsstrategien auszuarbeiten, globale Märkte zu analysieren, passende Veranstaltungen oder Messen zu finden, eigene zu organisieren, daran zu partizipieren.

Der Fokus unserer Arbeit besteht nicht nicht ausschließlich im Fokus Baden-Württembergs, sondern ebenso den Blick in andere Länder zu richten. Ein Miteinander ist oftmals erträglicher.

Es gilt also

  • Baden-Württemberg als High-Tech Standort an der Spitze halten und zum Wachstumsmotor für Europa ausbauen
  • durch professionelles Clustermanagement Synergien identifizieren und integrieren
  • Kreativität und Innovationskraft der baden-württembergischen Industrie schneller in Produkte und Dienstleistungen umsetzen
  • Wissens- und Technologietransfer
  • Industrie- und Forschungskooperationen
  • Veranstaltungen, Workshops, Messeauftritte
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Weitere Informationen