News … Partnerunternehmen

News aus den Partnerunternehmen

„Es kann sein, dass
ich damit voll gegen die Wand fahre“, sagt Frank Gläss. Aber die Zeit sei reif, die Art, wie wir arbeiten, zu revolutionieren und die Vorteile, die sich aus der Digitalisierung ergeben, zu nutzen.
Ein Beispiel dafür ist das neue Bürogebäude: Der Eingangsbereich ist großzügig, hell und offen. Es schließen sich Besprechungsräume an, ein großer Seminarsaal – einem Amphitheater ähnlich. Draußen scheint die Sonne, die Vögel zwitschern, das Bergpanorama ist kitschig schön. Auch der Terrassenbereich ist ansprechend gestaltet mit Sitzgruppen unter weißen Sonnenschirmen um einen Pool. Dieser Traum eines Bürogebäudes mit derzeit 40 Arbeitsplätzen kostet inklusive Urlaubsflair 500 Euro im Monat, existiert dafür aber nur in der virtuellen Welt. Es ist eine digital simulierte Arbeitsumgebung, in der man sich mittels eines Avatars bewegen und eben auch arbeiten kann.

Der komplette Artikel zum Nachlesen: Schwaebische Zeitung 24-08-2019 – Gläss-Artikel-Vom Kuhstall in die virtuelle Welt

Glaess Software & Automation GmbH

Hybridbauteile der 2e mechatronic GmbH & Co. KG

Eine der Kernkompetenzen von 2E mechatronic GmbH & Co. KG, Partner des Landesnetzwerk Mechatronik BW, ist die Herstellung von Kunststoffbauteilen mit Einlegeeinheiten in mittleren bis hohen Stückzahlen und höchster Qualität. Verarbeitet werden hierbei die gängigen Thermoplaste. Das Portfolio reicht von DIN- und kundenspezifischen Steckverbindern über Steckerrahmen bis hin zu komplexen Gehäuselösungen zur Aufnahme von Elektronikbaugruppen, welche über die verschiedensten elektrischen Kontaktierungsmöglichkeiten verfügen.

Prinzipiell sorgen Hybridbauteile dafür, den steigenden Anforderungen nach mehr Kosteneffizienz, Funktionsintegration und neuen Technologien gerecht zu werden, auch in Verbindung mit kleiner, leichter und kompakter.

Es ist aber nicht nur die Fertigung an sich, sondern bereits in der Entwicklung und Konstruktion müssen vielfältige Aspekte berücksichtigt werden, die dem Kunden einen mehrheitlichen Nutzen und nachhaltige Qualität sichern. Eine gelebte „0-Fehler-Kultur“ im Unternehmen ist ein wichtiger Bestandteil für eine nachgelagert reibungslose wie vollautomatisierte Produktion der Bauteile.

Eine innerhalb der Prozesskette integrierte Prüfung auf Dichtheit, Maßhaltigkeit, Kurzschluss und Sauberkeit wie Vollständigkeit sind ebenso elementar, wie das Ausschleusen fehlerhafter Teile, eine Gutteilmarkierung und das automatisierte Verpacken.

Die technologischen Vorrausetzungen, wie intelligente Fertigungs- und Organisationssysteme innerhalb der Wertschöpfungskette wurden unter Industrie 4.0 relevanten Gesichtspunkten geschaffen.

Aber auch der Mensch spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Das professionelle Projektmanagement bei 2E garantiert eine optimale Lösungsfindung bei der Erstellung des Fertigungskonzeptes bis hin zur Umsetzung. Vom ersten Kontakt über die Musterfertigung inklusive Changemanagement bis zur Serie werden die Kunden aus der Automobilindustrie, der Medizintechnik, der Industrieelektronik und in der Automatisierung fortwährend in die Prozesse mit eingebunden.

2E mechatronic GmbH & Co. KG

100 Orte-Auszeichnung: IT Egineering & Automatisierungssysteme GmbH

Dazu gehört die iT Engineering GmbH aus 72124 Pliezhausen für deren MES-Software EMC – ein Bindeglied zwischen ERP und Shopfloor. iT Engineering hat mit seiner MES-Software EMC ein Produkt entwickelt, das sich speziell an mittelständische Industrieunternehmen richtet. Die Software fungiert dabei als „Informationsdrehscheibe“ innerhalb der Produktion und ermöglicht die intelligente Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen.

Die MES-Software EMC trägt durch Echtzeit-Abbilder der Produktion zur Reduktion von Verschwendung über bestehende Ansätze hinaus bei. Das MES übernimmt die grob geplanten Fertigungsaufträge vom ERP und sorgt mittels Feinplanung für eine perfekte Maschinenbelegung und optimale Auftragsabwicklung. Die Maschinenplanung basierend auf dem Langfristhorizont wird mit Echtzeit-Produktionsdaten optimiert. Die Online-Daten von den Maschinen (z.B. die aktuellen Produktionsleistungen, ungeplante Stillstandszeiten) sind die Basis für Echtzeitberechnungen im Modul EMC.Feinplanung. Im Planungsmodul wird der aktuelle Produktionsfortschritt berechnet und Produktionsverzögerungen in Echtzeit visualisiert. Die daraus resultierenden Veränderungen auf die nachfolgenden Aufträge werden berechnet und die Planung automatisch korrigiert.

Die erfassten Produktionsdaten werden online über einen Fertigungsmonitor, PC oder mobile Endgeräte visualisiert. Ein grafisches Fertigungslayout informiert auf einen Blick über Maschinenzustände, Auftragssituation, Produktionsauslastung und Störgründe. Missstände werden sofort angezeigt und ermöglichen den Produktionsverantwortlichen ein rechtzeitiges Eingreifen. Alle Produktionsdaten und Informationen werden für aktuelle Auswertungen, Kennzahlen wie OEE zur Effizienz und Effektivität der Produktion bereitgestellt.

Die Integration der Daten bietet die Möglichkeit, Transparenz über Fertigungsabläufe zu erhalten und flexibel auf Auftragsänderungen zu reagieren. Die erfassten Daten werden automatisch archiviert, so dass sich Aufträge einfach zurückverfolgen und analysieren lassen.

Ein weiterer Vorteil liegt in der „elektronischen Lebenslaufkarte“ für Werkzeuge, Maschinen und Anlagen: Das MES informiert über bevorstehende Wartungen und dokumentiert alle Vorgänge rund um die Ressourcen in Form einer elektronischen Lebenslaufkarte. Über diese elektronischen Lebenslaufkarten werden Wartungsintervalle entsprechend des tatsächlichen Einsatzes ermittelt und geplant. Wartungs- und Instandhaltungsprozesse werden automatisiert angestoßen. Die Funktionen zur vorbeugenden Instandhaltung tragen effektiv dazu bei, Stillstände in der Produktion zu vermeiden als auch die Qualität der Teile sicherzustellen.

Kunden profitieren von der Lösung durch die hohe Transparenz: die MES-Software EMC erstellt automatisch aktuelle Übersichten zum Auftrags- und Fertigungsstatus, den aktuellen Beständen in der Produktion, den Wartungsintervallen und Störfällen.

Der Aufwand für Datenerfassung und –suche wird deutlich reduziert und der Auftragsfortschritt lässt sich ortsunabhängig überwachen. Durch die durchgängige IT-Unterstützung der Geschäftsprozesse lassen sich komfortabel benutzerfreundliche Reporte und Statistiken erstellen und der Aufwand für die Produktionsplanung deutlich reduzieren.

iT Engineering Software Innovations GmbH

100-Orte-Auszeichnung: Schnaithmann Maschinenbau GmbH

Auch die Schnaithmann Maschinenbau GmbH ist mit ihrem Navigationssystem für den Arbeitsplatz ausgezeichnet worden. „Wir haben mit dem Montage-Assistenzsystem sozusagen ein Navigationsgerät für den Arbeitsplatz entwickelt. Das System hilft, Fehler zu vermeiden – denn hohe Qualität wird immer wichtiger,“ so Volker Sieber, Entwicklungsleiter des Unternehmens.

Bei cubu:S handelt es sich eine intelligente und vernetzungsfähige Infrastruktur für Handarbeitsplätze, vornehmlich für die Bereiche Montage, Verpackung und Kommissionierung. Das System wurde entwickelt, um die Mitarbeitenden an der Montagestation zu unterstützen und mögliche Anwenderfehler zu minimieren. Das Prinzip ist einfach: Durch ein Lichtsystem wird dem Werker der aktuell nötige Arbeitsschritt visualisiert und auf die richtige Ausführung hin überprüft. Alle Anzeige- und Projektionsvorgänge werden mittels eines Beamers realisiert. Für sämtliche Überwachungs- und Kontrollfunktionen wurde ein Bewegungssensor aus der Unterhaltungsindustrie integriert – die Kinect der Spielekonsole Microsoft XBox. Zur Steuerung des Gesamtsystems wird ein handelsüblicher PC verwendet. Das System hilft im produktiven Umfeld, Fehler bei der manuellen Montage zu vermeiden und wird auch gerne dazu verwendet, Kommissioniervorgänge auf Korrektheit und Vollständigkeit hin zu überwachen.

Cubus-System, Schnaithmann Maschinenbau GmbH

Zu verbauende oder zu kommissionierende Teile werden in einem Kanbanregal bereitgestellt. Entsprechend der Montagefolge oder des Inhalts des Kommissioniervorgangs werden die benötigten Teile der Reihe nach angeleuchtet (Pick-by-Light) und deren korrekte Entnahme überwacht. Bei versehentlicher Fehlentnahme erfolgt ein optisches und/oder akustisches Signal. Die Montageanleitung wird gestoppt, bis das richtige Bauteile entnommen wurden.

Notwendige Arbeitsinformationen werden je nach Anforderung als Video, Foto oder Anweisung direkt in den Arbeitsbereich projiziert, der Verbau- oder Ablageort wird ebenfalls durch Licht-Projektion optisch hervorgehoben (In-Situ-Projektion). Abschließend werden Identität des richtigen Teils, dessen Position und dessen Orientierung überprüft (Verbau- und/oder Anwesenheitskontrolle).

Mitarbeitende werden bei sämtlichen Montageschritten angeleitet. Das bringt den unmittelbaren Vorteil mit sich, dass Fehler jedweder Art unmittelbar und in Echtzeit signalisiert werden und damit bereits in der Entstehungsphase behoben werden können und somit die Null-Fehler-Montage schon während des Prozesses sichergestellt werden kann.

Der mit Assistenzsystemen ausgestattete Arbeitsplatz erlaubt es, Einarbeitungszeiten neuer Mitarbeiter zu reduzieren. Gerade bei einer variantenreichen Montage ist dies von unschätzbarem Vorteil. Mitarbeiter können an unterschiedlichen Montagestationen eingesetzt werden. Durch die Kombination aus Anleitung und Überwachung von korrekt durchgeführten Prozessschritten können zudem auch An- und Ungelernte zu qualitativ hochwertiger Tätigkeit befähigt werden. Das Schnaithmann-System findet sogar bei leistungsgeminderte Menschen seinen Einsatz und trägt dazu bei, diese ins Arbeitsleben zu integrieren. Das Assistenzsystem lässt sich leicht in bestehende Systeme integrieren. Ein neuer Vorgang lässt sich ohne Programmierkenntnisse innerhalb kürzester Zeit durch eine einmalige Durchführung eines korrekten Prozessablaufs im System hinterlegen (Teach-In).

Das Assistenzsystem kann durch den Bewegungssensor selbständig einen Variantenwechsel erkennen und entsprechend darauf reagieren, ohne dass der Mensch handelnd eingreifen muss. In Verbindung mit weiteren Datenbank- und Datentransfertechnologien kann das System die Mitarbeiter bezüglich Ergonomie unterstützen, qualitative Auswertungen durchführen und sich adaptiv dem Leistungsniveau der bedienenden Person anpassen. Das Ergebnis ist ein effizienter Prozessablauf bei gleichzeitiger Minimierung der Anwendungsfehler sowie eine hohe Produktionssicherheit.

 

Schnaithmann Maschinenbau GmbH